Wenn Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witefield GmbH

§ 1 Allgemeines

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Gesamtheit aller gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen und -anbahnungen, Dienstleistungen, sonstigen Leistungen und Angebote der Witefield GmbH (nachfolgend WITEFIELD) mit Sitz in Frankfurt am Main.

2. Abweichende Geschäftsbedingungen eines Vertragspartners und/oder eines Dritten gelten nur dann, wenn und soweit diese durch WITEFIELD ausdrücklich schriftlich bestätigt worden sind.

3. Abweichende und/oder ergänzende Individualabreden bedürfen zur Wirksamkeit ebenfalls der ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung durch WITEFIELD.

4. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten mit Annahme des Angebots oder dem Beginn der Leistung durch WITEFIELD als vom Vertragspartner bestätigt.

5. Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Vertragspartner per Textform mitgeteilt und gelten als vom Vertragspartner genehmigt, wenn dieser nicht innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe in schriftlicher Form gegenüber WITEFIELD widerspricht.

6. Bei Widersprüchen zwischen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und getroffenen individualvertraglichen Vereinbarungen, gilt im Zweifel die jeweils speziellere Regelung.

§ 2 Leistungen

7. WITEFIELD erbringt vornehmlich Dienstleistungen im Medien- und Digitalbereich. Art und Umfang der zu erbringenden Leistungen bestimmen sich nach dem zu Grunde liegenden Angebot, Vertrag und weiteren individuellen Absprachen mit dem Vertragspartner.

8. WITEFIELD prüft in keiner Weise die rechtliche Konformität der herzustellenden oder überlassenen Werbemittel oder Materialien.

§ 3 Vertragsschluss

1. Angebote von WITEFIELD sind unverbindlich und stehen unter Verfügbarkeits- und Leistungsvorbehalt.

2. Angebote von WITEFIELD sind stets exklusive Reisekosten und Unterkunft sowie sonstiger Spesen. Die Kosten für notwendiges Mietequipment gibt WITEFIELD an den Vertragspartner weiter. WITEFIELD entscheidet in Absprache mit dem Vertragspartner, welches Equipment als notwendig zu erachten ist, behält sich jedoch zur sinnvollen Umsetzung der Vorgaben einen Ermessensspielraum vor. Die Berechnung der Reisekosten erfolgt nach der jeweils gültigen Reisekostenrichtlinie von WITEFIELD, unabhängig davon, ob sie dem Vertragspartner ausgehändigt wurde. Auf Anfrage verpflichtet sich WITEFIELD, dem Vertragspartner die aktuelle Reisekostenrichtlinie auszuhändigen.

3. Ein Vertrag mit WITEFIELD kommt erst mit schriftlicher oder mündlicher Bestätigung des Vertragspartners oder mit Beginn der Leistungserbringung durch WITEFIELD zustande. Schriftlich bedeutet in diesem Zusammenhang auch die Bestätigung per Textform (zum Beispiel per Mail).

4. WITEFIELD behält es sich vor, angenommene Angebote bei Unmöglichkeit zu widerrufen.

5. Vertraglich vereinbarte Termine sind Fixtermine, wenn sie in dem jeweiligen Angebot und in der weiteren Absprache mit dem Vertragspartner ausdrücklich als solche bezeichnet werden.

6. Mit Annahme des Angebots ist WITEFIELD berechtigt, die vereinbarte Anzahlung der Nettoauftragssumme umgehend zu verlangen, sollte der Vertrag eine solche Regelung vorsehen.

7. Hiervon abweichende Regelungen sind individualvertraglich vereinbar.

§ 4 Erfüllungsgehilfen

1. WITEFIELD behält es sich vor, neben eigenem Personal auch Subunternehmer für die Durchführung des Vertrags einzusetzen. WITEFIELD entscheidet allein über die Auswahl der eingesetzten Mitarbeiter.

2. WITEFIELD haftet bei vertraglichen oder deliktischen Verletzungen durch den Subunternehmer nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

§ 5 Wettbewerb

WITEFIELD ist berechtigt, Leistungen auch für direkte Wettbewerber des Vertragspartners vorzunehmen, wenn und soweit keine schriftliche abweichende Regelung zwischen den Vertragsparteien getroffen wird.

§ 6 Vertraulichkeit

1. Beide Vertragsparteien verpflichten sich wechselseitig zur Vertraulichkeit und zur ausschließlich vertragsgemäßen Verwendung hinsichtlich aller vor und während der Laufzeit des Vertrags ausgetauschten bzw. auszutauschenden Informationen, Daten und erworbenen Kenntnisse über Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnisse der jeweils anderen Vertragspartei. Diese Vertraulichkeitspflicht gilt nicht für Informationen, die nachweislich allgemein bekannt sind oder allgemein bekannt werden, ohne dass dies von der betroffenen Vertragspartei zu vertreten ist, oder die der betroffenen Vertragsparteien bereits bekan

2. Die Vertraulichkeitsverpflichtung gilt ferner nicht, soweit eine Vertragspartei beziehungsweise ein Beteiligter gesetzlich oder behördlich verpflichtet ist, Informationen zu offenbaren, sofern eine solche Pflicht zur Offenlegung der jeweils anderen Vertragspartei schriftlich mitgeteilt wurde.

3. Die vorstehende Vertraulichkeitsverpflichtung bleibt auch nach Beendigung der vertraglichen bzw. geschäftlichen Beziehung bestehen.

4. WITEFIELD behält sich vor, erweiternde Vertraulichkeitsklauseln individualvertraglich mit der Vertragspartei abzuschließen.

§ 7 Umgang mit personenbezogenen Daten

1. Dem Vertragspartner ist bekannt und er ist einverstanden damit, dass seitens WITEFIELD im Zusammenhang mit der Geschäftsverbindung personenbezogene Daten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert und verwendet werden.

2. Im Rahmen des Vertrages benötigte Unterlagen kann der Vertragspartner nach Ablauf des Vertrages von WITEFIELD binnen eines Monates zurücknehmen. Andernfalls wird WITEFIELD ohne Absprache zur Vernichtung der Unterlagen berechtigt.

3. WITEFIELD ist nicht zur Aufbewahrung von Originalunterlagen verpflichtet, kann diese aber ohne anderweitige Absprache aufbewahren.

§ 8 Sorgfalt und Haftung

1. WITEFIELD nimmt die Interessen des Vertragspartners im Rahmen des Individual- vertrages wahr. Dazu gehört, dass WITEFIELD bei auftragsbezogener Unterstützung durch Subunternehmer die Interessen des Vertragspartners vorrangig wahrt. WITEFIELD haftet für verschuldete Schäden durch arglistige Täuschung, im Falle schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie bei der grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung von Kardinalpflichten. Kardinalpflichten sind solche, deren Erfüllung den konkreten Vertrag prägen und auf die der Vertragspartner vertrauen darf.

2. Für den Fall einer leicht fahrlässigen Verletzung einer Kardinalpflicht beschränkt sich die Haftung von WITEFIELD höchstens auf den nach Art und Leistung vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Diese Haftungsgrenze bemisst sich insbesondere nach Maßgabe der Auftragssumme sowie des branchentypischen Durchschnittsschadens und gilt für unmittelbare und mittelbare Schäden.

3. WITEFIELD haftet nicht für das Unterbleiben oder die Verzögerung von Vertragsleistungen und/oder für Schäden, die auf von WITEFIELD nicht zu vertretende Umstände oder das Unterlassen der Zuarbeit des Vertragspartners zurückzuführen sind.

4. Der Vertragspartner stellt auf Anforderung WITEFIELD von allen Ansprüchen Dritter aus eventuellen Verstößen gegen wettbewerbsrechtliche, medienrechtliche, urheberrechtliche, markenrechtliche und/oder sonstige schutzrechtliche Normen und/oder sonstige gesetzliche Bestimmungen und/oder geltende Werberichtlinien auf erstes Anfordern in vollem Umfang frei und ersetzt darüber hinausgehende Schäden und Rechtsverteidigungskosten, soweit die Verstöße auf Vorgaben des Vertragspartners beruhen und/oder sonst in dessen Verantwortungsbereich liegen, außer und soweit WITEFIELD selbst nachweisbar ein grobes Verschulden trifft. WITEFIELD haftet in keinem Fall für die in Werbemaßnahmen enthaltenen Sachaussagen über Produkte und Leistungen des Kunden.

5. Beide Vertragsparteien verpflichten sich, alle zur Durchführung der vertraglichen Leistung bzw. zur Durchführung des Vertrages notwendigen Informationen und Daten unverzüglich auszutauschen. Kommt es aufgrund eines nicht erfolgten Informationsaustausches zu einem nicht unerheblichen Mehraufwand, behält sich WITEFIELD eine Abrechnung des Mehraufwands nach Stunden- oder Tagessätzen vor. Die Berechnung erfolgt gemäß der auf Anfrage ausgehändigten Preisliste. WITEFIELD haftet nicht für Schäden des Vertragspartners, die auf einen solchen nicht erfolgten Informationsaustausch zurückzuführen sind.

6. Ansprüche wegen Sachmängeln verjähren in einem Jahr nach Abnahme der Leistung. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche wegen der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit und/oder Schadensersatzansprüche aufgrund von grobfahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schäden durch WITEFIELD. Insoweit gelten diegesetzlichen Verjährungsfristen.

§ 9 Ablehnung / Änderungen / Abbruch von Leistungen und/oder Projekten


1. WITEFIELD ist berechtigt, rechtlich, geschäftlich und/oder technisch fehlerhafte, zweifelhafte oder nicht zumutbare Inhalte und/oder Materialien zurückzuweisen und damit verbundene Aufträge, Leistungen und/oder Projekte abzulehnen bzw. abzubrechen. In diesen Fällen sind Minderungs- oder Schadensersatzansprüche des Vertragspartners ausgeschlossen. Entsprechendes gilt für von WITEFIELD nicht zu vertretene Unmöglichkeit der Leistungserbringung.

2. Etwaige zusätzliche und nicht berechnete Leistungen von WITEFIELD können jederzeit eingestellt werden. Auch in einem solchen Fall sind Schadensersatzansprüche seitens des Vertragspartners ausgeschlossen.

§ 10 Leistungen im Bereich Social Media und sonstige Beratungsleistungen


1. Dienstleistungen im Bereich Social Media betreffen insbesondere die Betreuung, Pflege, Planung, Umsetzung, Organisation, Kreation, und das allgemeine Management von Kanälen, Performance Evaluation und Schaltung von Werbeanzeigen und Feedback von und zu Bild- und Videoinhalten auf sozialen Medien.

2. „Beratung“ im Sinne dieser AGB ist die Erbringung von beratenden Dienstleistungen unter anderem in den Bereichen Social Media, Markenentwicklung, allgemeines Digitalmarketing, Kampagnen, Strategie, Contentmarketing / -produktion, Digitalisierungsprojekten und allgemeines Marketing.

3. Dienstleistungen im Bereich Social Media werden monatsweise abgerechnet, sollte individualvertraglich nichts anderes vereinbart sein.

4. Im Rahmen des Kick-Offs einer Betreuung im Bereich Social Media läuft ein Vertrag in der Pilotphase, sofern nicht anders vereinbart, mindestens drei Monate. Bei ausbleibender Kündigung des Vertragspartners verlängert sich der Vertrag auf unbestimmte Zeit.

5. Für Dienstleistungen im Rahmen der Schaltung und Administration von Werbeanzeigen besteht kein Anspruch auf Auskunft oder Erstellung einer Auswertung jeglicher Art. WITEFIELD rechnet Leistungen wie die Erstellung einer solchen Auswertung gesondert nach Vereinbarung mit dem Kunden ab.

6. Kommt es von Seiten des Vertragspartners zu einer schuldhaften Aussetzung des Informationsflusses (wie beispielsweise ausbleibende Beantwortung von Rückfragen und fehlende Bereitstellung von Bild- und Videoinhalten), behält sich WITEFIELD vor, die nicht erbringbare Leistung im Bereich Social Media dennoch zu berechnen. Dies gilt auch im Fall einer schuldhaften Verzögerung eines vereinbarten Projektbeginns seitens des Vertragspartners durch oben genanntes Verhalten.

7. Sollte eine regelmäßige Dienstleistung von WITEFIELD aus Sicht des Vertragspartners für einen bestimmten oder unbestimmten Zeitabschnitt zwecklos sein, berechtigt ihn das nicht dazu, den laufenden Vertrag in irgendeiner Form zu pausieren oder zu unterbrechen. Sorgt der Vertragspartner dafür, dass die vertragsgemäße Leistung für WITEFIELD in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht unmöglich wird, ist WITEFIELD zur vertragsgemäßen Weiterberechnung der vereinbarten Auftragssumme berechtigt. Laufende Vertragsbeziehungen zwischen WITEFIELD und dem Vertragspartner haben somit einen Fixschuldcharakter, welcher beide Parteien für den im Vertrag näher bestimmten Zeitraum bindet. Näheres regelt § 17 (Kündigungsrecht) dieser AGB.

8. Ab einem Zahlungsverzug von drei Monaten hat WITEFIELD außerdem neben einem bestehenden (außer-) ordentlichen Kündigungsrecht das Recht, die vereinbarten Leistungen bei Weiterberechnung zu pausieren, bis den Forderungen nachgekommen wird. Der Vertragspartner hat kein Anrecht auf Einsicht in relevante Stammdaten oder sonstige Dokumente, sofern es nicht berechtigt oder individuell vereinbart ist.

9. Außerhalb von Frankfurt am Main wird eine Anfahrtspauschale gemäß der Reisekosten-Richtlinie, ausgehend vom Geschäftssitz von WITEFIELD, veranschlagt.

§ 11 Leistungen im Bereich Contentproduktion

1. Leistungen im Bereich Contentproduktion betreffen insbesondere die Erzeugung, Fertigung, Herstellung, Anpassung und Verbesserung von Bild-, Ton- und Videoinhalten.

2. Grundsätzlich wird für die Fertigstellung eines ersten Entwurfs des fertigen Werks eine Bearbeitungszeit von mindestens 14 Tagen nach Produktion angesetzt, sofern keine
abweichende individualvertragliche Regelung getroffen wird.

3. WITEFIELD behält es sich vor, in sich abgeschlossene Teilleistungen bereits vor
Abnahme des Gesamtwerks in Rechnung zu stellen.

4. Bei der Postproduktion von Bild-, Ton- und Videoinhalten ist eine Korrekturschleife von 4 Stunden Zeitaufwand inkludiert.

5. Bei kurzfristigen Postproduktionsprojekten von Bild-, Ton- und Videoinhalten, erfolgt eine Abrechnung nach den übermittelten Express-Tagessätzen. Kurzfristig bedeutet in diesem Kontext eine Fertigstellung des Werks oder wesentlichen Teilen des Werks innerhalb von 14 Tagen.

6. Weitere Korrekturwünsche werden als Mehraufwand behandelt und sind individuell zu vereinbaren. Sie werden nach übermittelten Tagessätzen berechnet.

7. Auf Produktionen finden die Vorschriften der Reisekostenrichtlinie von WITEFIELD Anwendung, soweit individualvertraglich keine andere Vereinbarung getroffen wurde. Diese wird dem Vertragspartner auf Anfrage ausgehändigt.

8. Im Falle der kurzfristigen Absage – kurzfristig heißt unter 14 Tagen – vor terminierten Produktionen, verpflichtet sich der Vertragspartner zur Zahlung des durch die Absage bei Witefield entstandenen Schadens. Dieser Schaden beläuft sich im Normalfall insbesondere durch die Einplanung von Personal, Entfall von möglichen Projekten und Vorbereitungsaufwendungen auf 50 Prozent der Nettoproduktionssumme zuzüglich Umsatzsteuer. Im Falle der Absage einer terminierten Produktion ab 24 Stunden vor Beginn des Produktionstages verpflichtet sich der Vertragspartner zur Zahlung von 75 Prozent der Nettoproduktionssumme zuzüglich Umsatzsteuer. Bereits geleistete Auslagen seitens WITEFIELD werden zu 100 Prozent in Rechnung gestellt. Eine terminierte Produktion liegt bei einer Vereinbarung per Email, einer mündlichen Absprache, oder einer sonstigen konkludenten Einigung vor, aufgrund derer WITEFIELD die notwendigen Mitarbeiter und sonstigen Aufwendungen für den jeweiligen Termin einplanen muss. Dies gilt insgesamt auch für Produktionen, die kurzfristiger als 14 Tage im Voraus terminiert wurden.

9. Eine Produktion im Rahmen von Veranstaltungen gilt als erfüllt, sobald die Hauptveranstaltung beendet ist und in Hinblick auf die vorherig vereinbarte Tagesordnung grundsätzlich keine weiteren Leistungen zu erwarten sind.

10.Bei Produktionen sorgt der Vertragspartner für eine angemessene Verpflegung der anwesenden WITEFIELD Mitarbeiter durch Bereitstellung von adäquaten Speisen und Getränken, mindestens jedoch von einer ausreichenden Menge Wasser. Im Zweifel behält sich WITEFIELD eine Abrechnung der notwendigen Spesen vor Ort gemäß der Reisekostenrichtlinie durch separate Rechnung vor.

11. WITEFIELD behält es sich vor, bei einer erforderlichen Datenspeicherung von Produktionserzeugnissen sowie sonstigen Erzeugnissen, die mehr als 500 Gigabyte Speicherplatz benötigen, die Kosten der anzusetzenden Speicherung nach Preisliste zu berechnen. WITEFIELD übermittelt dem Vertragspartner auf Anfrage die jeweils geltende Preisliste.

12. Dem Vertragspartner wird kein Anrecht darauf gewährt, dass WITEFIELD die Produktionsergebnisse oder sonstiger Erzeugnisse und Daten aus dem Auftragsverhältnis über einen Zeitraum von 3 Monaten nach Erstellung oder Beendigung des Projekts hinweg speichert.

§ 12 Leistungen im Bereich Livestreaming (WITESTREAM)


1. Leistungen im Bereich Livestreaming betreffen insbesondere die Begleitung, Produktion und Realisierung von Bild-, Ton- und Videoinhalten und deren Übertragung in Echtzeit in den digitalen Raum.

2. WITEFIELD erfüllt die durch den Vertrag auferlegten Pflichten sorgfältig und nach bestem Gewissen. Dies bedeutet insbesondere, dass unerhebliche Mangelerscheinungen auf einer Produktion nicht zu einem Abbruch der Leistung führen sollen. Eine Haftung aus Schäden, welche trotz sorgfältiger Leistungserfüllung seitens WITEFIELD entstehen, ist insoweit ausgeschlossen.

3. Auf Livestreamproduktionen sorgt der Vertragspartner für eine angemessene Verpflegung der anwesenden WITEFIELD Mitarbeiter nach Maßgabe von § 11 Nr. 10 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

4. WITEFIELD behält sich eine Kostenabrechnung der Datenspeicherung nach Maßgabe von § 11 Nr. 11 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor.

5. Dem Vertragspartner wird kein Anrecht darauf gewährt, dass WITEFIELD die Ergebnisse oder sonstiger Erzeugnisse und Daten aus dem Auftragsverhältnis über einen Zeitraum von 3 Monaten nach Erstellung oder Beendigung des Projekts hinweg speichert.

6. WITEFIELD prüft nach Maßgabe des § 2 Abs. 2 in keiner Weise die Notwendigkeit von Rundfunklizenzen oder ähnlichen rechtlichen Anforderungen an die Ausstrahlung und Umsetzung des Livestreams. Insofern wird keine Rechtsberatung oder -dienstleistung angeboten.

7. Der Vertragspartner verpflichtet sich, anfallende Gebühren an Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise die GEMA oder die zuständige Landesmedienanstalt abzuführen. Werden diese Gebühren von WITEFIELD verauslagt, so verpflichtet sich der Vertragspartner, diese zu erstatten. Dies kann auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses erfolgen.

8. Im Falle der kurzfristigen Absage – kurzfristig heißt unter 14 Tagen – vor terminierten Livestreams, verpflichtet sich der Vertragspartner zur Zahlung des durch die Absage bei Witefield entstandenen Schadens. Dieser Schaden beläuft sich im Normalfall insbesondere durch die Einplanung von Personal, Entfall von möglichen Projekten und Vorbereitungsaufwendungen auf 50 Prozent der Nettoauftragssumme zuzüglich Umsatzsteuer. Im Falle der Absage eines terminierten Livestreams ab 24 Stunden vor Beginn des Aufnahmetags verpflichtet sich der Vertragspartner zur Zahlung von 75 Prozent der Nettoauftragssumme zuzüglich Umsatzsteuer. Bereits geleistete Auslagen seitens WITEFIELD werden zu 100 Prozent in Rechnung gestellt. Ein terminierter Livestream liegt bei einer Vereinbarung per Email, einer mündlichen Absprache, oder einer sonstigen konkludenten Einigung vor, aufgrund derer WITEFIELD die notwendigen Mitarbeiter und sonstigen Aufwendungen für den jeweiligen Termin einplanen muss. Dies gilt insgesamt auch für Livestreams, die kurzfristiger als 14 Tage im Voraus terminiert werden.

§ 13 Leistungen im Bereich Webentwicklung

13. Ein Projekt im Bereich Webentwicklung gliedert sich grundsätzlich in zwei bis drei Termine mit dem Vertragspartner, bei denen angestrebtes Design, Wünsche und Ziele des Kunden entwickelt und definiert werden.

14. WITEFIELD behält sich bei der Umsetzung der Strukturskizzen, die Aufbau, Inhalte und grobe Struktur der Webseite darstellen, vor, ästhetische Empfehlungen auszusprechen und die vereinbarten Leistungen im Rahmen einer gerechtfertigten künstlerischen Freiheit und Design-Expertise umzusetzen.

15. Der Vertragspartner hat WITEFIELD durch zeitgemäße Zulieferung benötigter Inhalte, wie beispielsweise Texte, Dateien und Links, zuzuarbeiten, um Zusatzaufwänden oder Verschiebungen im Zeitplan vorzubeugen.

16.Der Vertragspartner hat das Recht auf eine Korrekturschleife zur Wireframe-Struktur, sowie bis zu zwei Korrekturschleifen von insgesamt 10 Stunden Zeitaufwand zum finalen Seitendesign durch WITEFIELD, sofern nichts anderes vereinbart ist.

17. WITEFIELD stellt die reibungslose und funktionsfähige Programmierung der vereinbarten Seite, sowie die Optimierung für Desktop und Mobilgeräte sicher, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

18. WITEFIELD liefert standardisierte Empfehlungen zu Impressum, Datenschutzerklärung, Metatext, sowie eine allgemeine Suchmaschinenoptimierung und, wenn gewünscht, Verknüpfung mit Google Analytics. Bei spezifischen Anforderungen müssen die Inhalte vom Vertragspartner geliefert werden und werden gegebenenfalls gesondert berechnet. Die standardisierten Empfehlungen entsprechen keiner Rechtsberatung.

19. Der Abschluss des Projekts wird schriftlich dokumentiert im Rahmen eines Final Handovers durch WITEFIELD.

20. WITEFIELD gewährleistet nach Projektabschluss Serviceleistungen bei anerkanntem Verschulden von Fehlern, sowie, wenn vereinbart, beim Hosting und der Bereitstellung eines Content-Management-Systems. Fehler, die nicht durch WITEFIELD verschuldet wurden, verantwortet grundsätzlich der Vertragspartner. Dies betrifft insbesondere Beeinträchtigungen bei Ladezeiten, Design und Seitenverfügbarkeit, die aufgrund vom Vertragspartner zu verantwortende technische oder in sonstiger Weise auftretenden Umstände entstehen.

21. Darüber hinausgehend erweiterte Service- und Wartungsarbeiten werden gesondert abgerechnet.

§ 14 Beanstandungen


1. Der Vertragspartner hat die Leistungen von WITEFIELD in jedem Fall unverzüglich zu prüfen. Erfolgt innerhalb von zwei Wochen nach Erbringung der vertragsgegenständlichen Leistung keine schriftliche Rüge über etwaige Mängel oder Nichterfüllung der Leistung, so gilt die Leistung als abgenommen.

2. Der Vertragspartner hat keinen Anspruch auf Erfüllung bestimmter Zielgrößen, sofern diese nicht individualvertraglich festgelegt wurden. Ein solches vom Vertragspartner erwartetes und/oder gesetztes Ziel beeinflusst in keinem Fall die vertragliche Grundlage der beiden Parteien, noch schafft es eine Grundlage zur außerordentlichen Kündigung. Bei dieser handelt es sich um eine Dienstleistungsvereinbarung, sollte nichts anderes individuell bestimmt sein. Der Vertragspartner hat darüber hinaus keinen Anspruch auf Auswertungen beziehungsweise „Reportings“ der erbrachten Leistungen oder Leistungen, die über die Leistungsbeschreibung hinaus gehen.

3. WITEFIELD arbeitet bei Produktionen und Postproduktionen im Rahmen der künstlerischen Freiheit. Das bedeutet, dass der Vertragspartner Verbesserungs- und Änderungsvorschläge an der Arbeitsweise und den Ergebnissen von WITEFIELD äußern darf, jedoch Berichtigung dieser Vorschläge im Hinblick auf den künstlerischen Spielraum nur in geläufigem Umfang zu erwarten hat.

§ 15 Eigentumsvorbehalt und Nutzungsrechte


1. Sämtliche von WITEFIELD an den Vertragspartner übergebenen Daten, Produkte bzw. Gegenstände bleiben bis zur vollständigen Bezahlung aller zum Rechnungsdatum bestehenden Forderungen gegen den Vertragspartner Eigentum von WITEFIELD. Der Vertragspartner ist zur Weiterverwendung der entsprechenden Daten, Produkte bzw. Gegenstände nur im ordnungsgemäßen und vertragsgemäßen
Geschäftsgang berechtigt.

2. Dem Vertragspartner wird seitens WITEFIELD für übergebene Daten, Produkte bzw. Gegenstände ein Nutzungsrecht, das zeitlich auf zwei Jahre ab Übergabe begrenzt ist, eingeräumt. Das Nutzungsrecht ist, vorbehaltlich abweichender individualvertraglicher Bestimmungen, örtlich, sachlich und inhaltlich unbegrenzt. Bis zur vollständigen Bezahlung der an diesen Daten, Produkten beziehungsweise Gegenständen zugrunde liegenden Auftragssumme des geschlossenen Vertrages verbleiben sämtliche Nutzungsrechte bei WITEFIELD.

3. WITEFIELD behält es sich vor, Arbeitsergebnisse angemessen und branchenüblich zu signieren und den erteilten Auftrag für Eigenwerbung zu publizieren. Diese Signierung und werbliche Verwendung können durch eine entsprechende gesonderte Vereinbarung ausgeschlossen werden.

4. Ein verlängertes Nutzungsrecht kann seitens des Vertragspartners auf Nachfrage bei WITEFIELD erworben werden. Die Übertragung der eingeräumten Nutzungsrechte an Dritte ist, soweit nicht individuell geregelt, zu vergüten und bedarf der Einwilligung durch WITEFIELD.

5. Sämtliche Urheberrechte, Leistungsschutzrechte sowie Kennzeichnungsrechte an den von WITEFIELD geschaffenen oder beschafften Werken, Projekten, Konzepten, Leistungen, Daten oder Gegenständen bleiben bei WITEFIELD.

6. Daneben behält WITEFIELD ein unbeschränktes Nutzungsrecht zu Werbezwecken.

§ 16 Vergütung und Zahlungsbedingungen


1. Es gilt das jeweils gültige Angebot von WITEFIELD.

2. Rechnungen von WITEFIELD sind nach Zugang umgehend fällig. Nach Maßgabe des § 286 Abs. 3 S. 1 BGB kommt der Vertragspartner nach Ablauf von 30 Tagen automatisch oder bereits vorher durch Mahnung seitens WITEFIELD in Verzug.

3. WITEFIELD behält es sich vor, im Falle des Verzugs des Vertragspartners,Verzugszinsen und Ersatz von Mahnkosten nach Maßgabe der Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches zu verlangen. Darüber hinaus ist WITEFIELD in dem Fall berechtigt, weitere Leistungen zu unterlassen. Gesetzliche Ansprüche seitens WITEFIELD bleiben unberührt.

§ 17 Kündigungsrecht

1. Bei einem befristeten Vertrag haben WITEFIELD und der jeweilige Vertragspartner das Recht, mit einer Frist von einem Kalendermonat zum Ende der vertraglichen Laufzeit zu kündigen. Das außerordentliche Kündigungsrecht bleibt hiervon unberührt.

2. Handelt es sich um einen unbefristeten Vertrag, können beide Parteien mit einer Frist von 30 Tagen zum Ende eines jeden Monats kündigen. Das außerordentliche Kündigungsrecht bleibt hiervon unberührt.

3. Ein Recht zur außerordentlichen, fristlosen Kündigung besteht nur bei grober Pflichtverletzung einer Partei und/oder Unzumutbarkeit der weiteren Zusammenarbeit.

§ 18 Höhere Gewalt („Force Majeure“)

1. Höhere Gewalt ist ein betriebsfremdes und von außen herbeigeführtes Ereignis, das unvorhersehbar und ungewöhnlich ist und das mit wirtschaftlich erträglichen Mitteln auch durch die äußerste, nach der Sachlage vernünftigerweise zu erwartenden Sorgfalt nicht verhütet oder unschädlich gemacht werden kann. Ereignisse höherer Gewalt sind in der Regel

a) ungewöhnlich starke Unwetter,
b) Erdbeben,
c) Tsunamis,
d) Überschwemmungen,
e) ein in Deutschland stattfindender Krieg,
f) Epidemien und Pandemien.

2. In Fällen von eingetretener höherer Gewalt erhält der Vertragspartner nach Absprache mit WITEFIELD die Möglichkeit, sich durch schriftliche Erklärung von dem Vertrag einseitig zu lösen. Hierbei verpflichtet er sich, 75 Prozent der Nettoauftragssumme zu entrichten. Über das Vorliegen von höherer Gewalt entscheidet im Zweifel WITEFIELD.

3. Nach Überstehen des Ereignisses wird der Vertrag im Falle des Fortbestehens unverzüglich fortgesetzt.

4. Die vorstehenden Vorschriften sind als abschließend zu verstehen. Nationales Recht wird insoweit verdrängt.

§ 19 Schlussbestimmungen

1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen des UN-Kaufrechts sowie des deutschen, zwischenstaatlichen und überstaatlichen Verweisungsrechts, das nicht auf deutsches Recht verweist.

2. Anderes Recht ist auch dann ausgeschlossen, wenn der Vertragspartner Sitz oder Lieferanschrift im Ausland hat.

3. Erfüllungsort für Leistung und Zahlung ist der Unternehmenssitz von WITEFIELD.

4. Sollte der Vertragspartner Kaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts sein, ist der ausschließliche Gerichtsstand für Streitigkeiten im Zusammenhang
mit der Geschäftsbeziehung der Geschäftssitz von WITEFIELD.

5. Mündliche Nebenabreden zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder zu vertraglichen Vereinbarungen bestehen nicht. Änderungen und Ergänzungen von Verträgen bedürfen zur Wirksamkeit der schriftlichen Vereinbarung.

6. Im Fall der Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder des Vertrages wird nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen berührt. Unwirksame Bestimmungen sollen durch wirksame Bestimmungen ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen Bestimmung nahekommt.

7. Im Fall einer Regelungslücke ist auf das gesetzlich zulässige Maß abzuzielen.

8. Bei Differenzen in der Auslegung der verschiedenen Sprachversionen dieser AGB ist die deutsche Fassung maßgeblich. Sollte die englische Übersetzung gegenüber dem deutschen Originaltext begrifflich abweichen, ist nur die deutsche Fassung verbindlich.

General Terms and Conditions of Witefield GmbH

§ 1 General

1. These General Terms and Conditions of Business apply to all present and future business relationships and business initiations, services, other performances and offers of Witefield GmbH (hereinafter referred to as WITEFIELD) with its registered office in Frankfurt am Main.

2. Any deviating terms and conditions of a contractual partner and/or a third party shall only apply if and insofar as they have been expressly confirmed in writing by WITEFIELD.

5. Any individual agreements that deviate from and/or supplement these Terms and Conditions must also be expressly confirmed in writing by WITEFIELD to be valid.

6. The General Terms and Conditions are deemed to have been confirmed by the contractual partner on acceptance of the offer or commencement of the service by WITEFIELD.

7. Any changes to these Terms and Conditions will be notified to the other party in writing and will be deemed to have been accepted by the other party unless the other party objects to WITEFIELD in writing within one month of notification.

8. In the event of contradictions between the General Terms and Conditions and individual contractual agreements, the more specific provision shall apply in cases of doubt.

§ 2 Services

1. WITEFIELD primarily provides services in the media and digital sectors. The nature and scope of the services are determined by the underlying offer, contract and other individual agreements with the contractual partner.

2. WITEFIELD does not check the legal conformity of the advertising material to be produced or provided in any way.

§ 3 Conclusion of Contract

1. Offers from WITEFIELD are not binding and are subject to availability and performance.

2. WITEFIELD's offers are always exclusive of travel, accommodation and other expenses. WITEFIELD will pass on the cost of necessary rental equipment to the contractual partner. WITEFIELD will decide in consultation with the contractual partner which equipment is to be considered necessary, but reserves the right to use its own discretion in order to implement the requirements in a meaningful manner. Travel expenses are calculated according to WITEFIELD's current travel expense policy, regardless of whether it has been handed over to the contractual partner. Upon request, WITEFIELD undertakes to hand over the current travel expense policy to the contractual partner.

3. A contract with WITEFIELD is not concluded until a written or verbal agreement has been reached. Confirmation of the contractual partner or with the beginning of the service provision by WITEFIELD. In this context, written also means confirmation in text form (for example by e-mail).

4. WITEFIELD reserves the right to revoke accepted offers in the event of impossibility.

5. Contractually agreed dates are fixed dates if they are expressly designated as such in the respective offer and in the further agreement with the contractual partner.

6. Upon acceptance of the offer WITEFIELD is entitled to demand the agreed down payment of the net order amount immediately if the contract provides for such a provision.

7. Any provisions deviating from this are to be agreed on an individual contract basis.

§ 4 Auxiliary persons


1. WITEFIELD reserves the right to employ subcontractors for the execution of the contract in addition to its own personnel. WITEFIELD alone decides on the selection of the staff to be employed.

2. WITEFIELD is only liable in the event of breaches of contractor tort by the subcontractor in cases of intent or gross negligence.

§ 5 Competition

WITEFIELD is also entitled to perform services for direct competitors of the contractual partner if and insofar as no written agreement to the contrary is reached between the contracting parties.

§ 6 Confidentiality

1. Both parties to the contract mutually undertake to maintain confidentiality and to use exclusively in accordance with the contract with regard to all information, data and acquired knowledge of business and/or trade secrets of the other party to the contract which is exchanged or to be exchanged before and during the term of the contract. This obligation of confidentiality shall not apply to information which is demonstrably generally known or becomes generally known without this being the responsibility of the affected contractual party or which was already known to the affected contractual party before it was made accessible to it by the other contractual party.

2. Furthermore, the confidentiality obligation shall not apply if a contractual party or a party involved is legally or officially obliged to disclose information, provided that such an obligation to disclose has been communicated to the other contractual party in writing.

3. The aforementioned confidentiality obligation shall remain in force even after termination of the contractual or business relationship.

4. WITEFIELD reserves the right to conclude additional confidentiality clauses with the contractual party on an individual contract basis.

§ 7 Personal data

1. The contractual partner is aware and agrees that on the part of WITEFIELD in connection with the business relationship, personal data may be stored and used in accordance with the statutory provisions.

2. The contractual partner may take back any documents required in connection with the contract from WITEFIELD within one month after the contract expires. Otherwise WITEFIELD is entitled to destroy the documents without prior consultation.

3. WITEFIELD is not obliged to keep the original documents, but may keep them without any other agreement.

§ 8 Care and liability


1. WITEFIELD will look after the interests of the contractual partner within the framework of the individual contract. This means that WITEFIELD will give priority to the interests of the other party in the event that sub-contractors provide support for the order. WITEFIELD is liable for culpable damage caused by fraudulent misrepresentation, in the event of culpable injury to life, limb or health and in the event of grossly negligent or intentional breach of cardinal obligations. Cardinal obligations are those whose fulfillment characterizes the specific contract and on which the contractual partner may rely.

2. In the event of a slightly negligent breach of a cardinal obligation WITEFIELD's liability is limited at most to the foreseeable damage typical of the contract in terms of type and performance. This liability limit is determined in particular by the order amount and the average damage typical for the industry and applies to direct and indirect damage.

3. WITEFIELD is not liable for any failure to perform or delay in performance of the contract and/or for damages caused by circumstances for which WITEFIELD is not responsible or by the failure of the other party to provide assistance.

4. The contractual partner shall indemnify and hold WITEFIELD harmless on first demand and in full from and against all claims by third parties arising from any breach of competition, media, copyright, trademark and/or other intellectual property rights and/or other statutory provisions and/or applicable advertising guidelines and shall reimburse WITEFIELD for any additional damages and legal defense costs if the breaches are based on instructions from the contractual partner and/or otherwise lie within the his sphere of responsibility, except where WITEFIELD itself can be shown to be grossly at fault. WITEFIELD is under no circumstances liable for the factual statements about the customer's products and services contained in advertising measures.

5. Both parties to the contract undertake to immediately exchange all information and data necessary for the performance of the contractual service or the execution of the contract. If a not inconsiderable amount of additional work is required due to a failure to exchange information, WITEFIELD reserves the right to invoice the additional work on the basis of hourly or daily rates. Invoicing will be based on the price list provided on request. WITEFIELD shall not be liable for any damage to the other party to the contract resulting from the failure to provide such information.

6. Claims for material defects shall become statute-barred one year after acceptance of the service. This does not apply to claims for damages due to injury to life, body or health and/or claims for damages due to damage caused by WITEFIELD through gross negligence or intent. In this respect the statutory periods of limitation apply.

§ 9 Refusal / Changes / Cancellation of services and/or projects

1. WITEFIELD is entitled to reject legally, commercially and/or technically incorrect, dubious or unreasonable content and/or materials and to refuse or cancel any related orders, services and/or projects. In such cases, claims for reduction or compensation by the contractual partner are excluded. The same applies to impossibility of performance for which WITEFIELD is not responsible.

2. Any additional services provided by WITEFIELD that have not been invoiced can be discontinued at any time. Even in such a case, claims for damages on the part of the contractual partner are excluded.

§ 10 Services in the field of social media and other consulting services


1. Services in the field of social media concern in particular the support, maintenance, planning, organization, creation, management, posting and implementation of channels, performance evaluation and placement of advertisements and feedback from and to image and video content on social media.

2. "Consulting" in the sense of these GTC is the provision of consulting services in the areas of social media, brand development, general digital marketing, campaigns, strategy, content marketing / production, digitization projects and general marketing, among others.

3. Services in the area of social media are billed on a monthly basis, unless otherwise agreed upon in individual contracts.

4. As part of the kick-off of a social media support service, a contract in the pilotphase will run for at least three months, unless otherwise agreed. If the contractual partner does not terminate the contract, it will be extended for an indefinite period.

5. For services in the context of the placement and administration of advertisements there is no claim to information or creation of an evaluation of any kind. WITEFIELD will invoice services such as the creation of such an evaluation separately as agreed with the customer.

6. If the contractual partner culpably suspends the flow of information (e.g. by failing to answer questions and missing provision of image and video content), WITEFIELD reserves the right to charge for the unperformable service in the field of social media nevertheless. This also applies in the event of a culpable delay in an agreed project start on the part of the contractual partner due to the above-mentioned behavior.

7. Should a regular service of WITEFIELD be pointless from the point of view of the contractual partner for a certain or indefinite period of time, this shall not entitle him to pause or interrupt the current contract in any way. If the contractual partner ensures that the contractual performance becomes impossible for WITEFIELD in fact or in law, WITEFIELD shall be entitled to continue charging the agreed order amount in accordance with the contract. Ongoing contractual relationships between WITEFIELD and the contractual partner thus have a fixed debt character, which binds both parties for the period specified in more detail in the contract. Further details are governed by § 17 (Right of termination) of these GTC.

8. If payment is delayed by three months or more, WITEFIELD shall also be entitled to charge the customer for an existing (extraordinary) ordinary right of termination, the right to pause the agreed services in case of further charging until the claims are met. The customer has no right to inspect relevant master data or other documents, unless it is authorized or individually agreed.

9. Outside Frankfurt am Main, a travel flat rate will be charged in accordance with the Travel Expenses Guideline, based on WITEFIELD's registered office.

§ 11 Services in the field of content production

1. Services in the field of content production relate in particular to the creation, production, manufacture, adaptation and improvement of image, sound and video content

2. In principle, a processing time of at least 14 days after production is set for the completion of a first draft of the finished work, unless otherwise agreed in an individual contract.

3. WITEFIELD reserves the right to invoice for self-contained partial services before acceptance of the entire work.

4. A correction loop of 4 hours is included in the post-production of image, sound and video content.

5. Short-term post-production projects of image, sound and video content will be invoiced according to the transmitted express daily rates. Short-term in this context means a completion of the work or essential parts of the work within 14 days.

6. Further correction requests are treated as additional work and are to be agreed upon individually. They will be invoiced according to the daily rates provided.

7. On productions the regulations of the travel cost guideline of WITEFIELD application, unless otherwise agreed in individual contracts. This will be handed over to the contractual partner on request.

8. In the event of a short-term cancellation–short-term means less than 14 days–before scheduled productions, the contractual partner undertakes to pay WITEFIELD for the damage caused by the cancellation. This damage normally amounts to 50 percent of the net production sum plus VAT, in particular due to the scheduling of personnel, the omission of possible projects and preparation expenses. In the event of the cancellation of a scheduled production from 24 hours before the start of the production day, the contractual partner undertakes to pay 75 percent of the net production sum plus VAT. WITEFIELD will invoice 100 percent of any expenses already incurred. A scheduled production is defined as an agreement by e-mail, a verbal agreement, or any other implied agreement, on the basis of which WITEFIELD must schedule the necessary staff and other expenses for the respective date. This also applies to productions scheduled less than 14 days in advance.

9. A production within the framework of events is deemed to have been fulfilled as soon as the main event has ended and no further services are to be expected in principle with regard to the previously agreed agenda.
10.In the case of productions, the contractual partner will ensure that WITEFIELD staff present at the event are provided with adequate food and drink, but at least a sufficient amount of water. In case of doubt, WITEFIELD reserves the right to settle the necessary expenses on site in accordance with the travel expense guidelines by means of a separate invoice.

11. WITEFIELD reserves the right to charge the costs of any necessary data storage of production products and other products requiring more than 500 gigabytes of storage space in accordance with the price list. WITEFIELD will provide the contractual partner with the applicable price list on request.

12. The contractual partner is not entitled to have WITEFIELD store the production results or other products and data from the contractual relationship for a period of 3 months after the project has been created or completed.

§ 12 Services in the field of livestreaming (WITESTREAM)

1. Services in the field of livestreaming relate in particular to the accompaniment, production and realization of image, sound and video content and its transmission in real time into digital space

2. WITEFIELD will fulfill the obligations imposed by the contract carefully and in good faith. This means in particular that insignificant deficiencies in a production should not lead to a cancellation of the service. Any liability for damages that occur despite careful performance by WITEFIELD is excluded in this respect.

3. On livestream productions, the contractual partner shall ensure that WITEFIELD employees present at the live stream production are provided with appropriate meals in accordance with § 11 No. 10 of these General Terms and Conditions.

4. WITEFIELD reserves the right to charge for data storage in accordance with § 11 No. 11 of these Terms and Conditions.

5. The contractual partner is not entitled to have WITEFIELD store the results or other products and data from the contractual relationship for a period of 3 months after the project has been created or completed.

6. WITEFIELD shall not in any way check the necessity of broadcasting licenses or similar legal requirements for the broadcasting and implementation of the live stream in accordance with § 2 Paragraph 2. In this respect, no legal advice or services are offered.

7. The contractual partner undertakes to pay any arising fees to collecting societies such as GEMA or the competent state media authority. If these fees are paid by WITEFIELD, the contractual partner undertakes to reimburse them. This can also be done after the end of the contractual relationship.

8. In the event of a short-term cancellation–short-term means less than 14days–before the scheduled livestream, the contractual partner undertakes to pay WITEFIELD for the damage caused by the cancellation. This damage normally amounts to 50 percent of the net production sum plus VAT, in particular due to the scheduling of personnel, the omission of possible projects and preparation expenses. In the event of the cancellation of a scheduled livestream from 24 hours before the start of the respective day, the contractual partner undertakes to pay 75 percent of the net production sum plus VAT. WITEFIELD will invoice 100 percent of any expenses already incurred. A scheduled livestream is defined as an agreement by e-mail, a verbal agreement, or any other implied agreement, on the basis of which WITEFIELD must schedule the necessary staff and other expenses for the respective date. This also applies to livestreams scheduled less than 14 days in advance.

§ 13 Services in the field of web development

1. A web development project is basically divided into two or three appointments with the contractual partner, in which the customer's desired design, wishes and goals are developed and defined.

2. WITEFIELD reserves the right to make aesthetic recommendations and to implement the agreed services within the framework of justified artistic freedom and design expertise when implementing the structural sketches that represent the structure, content and rough structure of the website.

3. The contractual partner must provide WITEFIELD with the necessary content, such as texts, files and links, in a timely manner in order to prevent additional work or delays in the schedule.

4. The contractual partner has the right to one correction loop for the wireframe structure and up to two correction loops of 10 hours in total for the final page design by WITEFIELD, unless otherwise agreed.

5. WITEFIELD will ensure the smooth and functional programming of the agreed site, as well as optimization for desktop and mobile devices, unless otherwise agreed.

6. WITEFIELD provides standardized recommendations on imprint, privacy policy, metatext, as well as general search engine optimization and, if desired, linking to Google Analytics. In the case of specific requirements, the content must be supplied by the contractual partner and may be charged separately. The standardized recommendations do not correspond to legal advice.

7. The completion of the project will be documented in writing as part of a final handover by WITEFIELD.

8. WITEFIELD will provide post-project services in the event of acknowledged fault and, if agreed, for hosting and the provision of a content management system. Errors for which WITEFIELD is not responsible are the sole responsibility of the contractual partner. This applies in particular to impairments in loading times, design and page availability that arise due to technical or other circumstances for which the contractual partner is responsible.

9. Extended service and maintenance work will be invoiced separately.

§ 14 Complaints

1. The contractual partner must check WITEFIELD's services immediately in all cases. If no written complaint about any defects or non-fulfilment of the service is received within two weeks of the contractual service being provided, the service is deemed to have been accepted.

2. The contractual partner has no claim to the fulfillment of specific target values, unless these have been stipulated in an individual contract. Such a target expected and/or set by the contractual partner shall in no case influence the contractual basis of both parties, nor shall it create a basis for extraordinary termination. This is a service agreement, unless otherwise individually determined. Furthermore, the contractual partner has no claim to evaluations or "reports" of the services provided or services that go beyond the service description.

3. WITEFIELD works within the framework of artistic freedom in productions and post- productions. This means that the contractual partner may make suggestions for improvements and changes to WITEFIELD's working methods and results, but that the correction of these suggestions with regard to artistic freedom can only be expected to be of a normal scope.

§ 15 Reservation of title and right of use

1. All data, products or items transferred by WITEFIELD to the other party remain the property of WITEFIELD until all claims against the other party existing on the invoice date have been paid in full. The contractual partner is only entitled to further use the corresponding data, products or objects in the proper and contractual course of business.

2. WITEFIELD will grant the other party a right of use for the data, products or items transferred, which is limited to a period of two years from the date of transfer. The right of use is, subject to any individual contractual provisions to the contrary, unlimited in terms of location, subject matter and content. WITEFIELD retains all rights of use until full payment of the order amount of the concluded contract on which the data, products or items are based.

3. WITEFIELD reserves the right to sign work results appropriately and in a manner customary in the industry and to publish the placed order for self-promotion. This signing and promotional use can be excluded by a separate agreement.

4. An extended right of use can be acquired by the contractual partner on request from WITEFIELD. The transfer of the rights of use granted to third parties must be remunerated, unless otherwise individually agreed, and requires the consent of WITEFIELD.

5. All copyrights, ancillary copyrights and labelling rights to works, projects, concepts, services, data or objects created or procured by WITEFIELD remain with WITEFIELD.

6. WITEFIELD also retains an unlimited right of use for advertising purposes.

§ 16 Remuneration and terms of payment

1. The WITEFIELD offer valid at the time applies.

2. WITEFIELD invoices are due immediately upon receipt. In accordance with §286 para. 3 sentence 1 of the German Civil Code (BGB), the contractual partner is automatically in default after 30 days or earlier if WITEFIELD sends a reminder.

3. WITEFIELD reserves the right to demand interest on arrears and reimbursement of reminder costs in accordance with the provisions of the German Civil Code in the event of default by the other party to the contract. In addition, WITEFIELD shall be entitled to refrain from further services. Legal claims on the part of WITEFIELD remain unaffected.

§ 17 Right of termination

1. In the case of a fixed-term contract, WITEFIELD and the contractual partner have the right to terminate the contract with one calendar months’ notice to the end of the contractual term. This does not affect the extraordinary right of termination.

2. If the contract is for an indefinite period, both parties may terminate it by giving 30days' notice to the end of each month. The extraordinary right of termination remains unaffected.

3. A right to extraordinary termination without notice shall only exist in the event of gross breach of duty by one party and/or unreasonableness of further cooperation.

§ 18 Force Majeure

1. Force majeure is an external and externally caused event which is unforeseeable and unusual and which cannot be prevented or rendered harmless by economically acceptable means, even by the utmost care which can reasonably be expected in the circumstances. Events of force majeure are generally

a) unusually strong storms,
b) earthquakes,
c) tsunamis,
d) floods,
e) a war taking place in Germany,
f) epidemics and pandemics.

2. In cases of force majeure, the contractual partner will be given the opportunity, after consultation with WITEFIELD, to withdraw from the contract unilaterally by written declaration. In doing so he undertakes to pay 75 percent of the net order value. WITEFIELD will decide on the existence of force majeure in cases of doubt.

3. After the event has passed, the contract will be continued immediately if it continues.

4. The above provisions are to be understood as conclusive. National law is superseded in this respect.

§ 19 Final provisions

1. The law of the Federal Republic of Germany shall apply, excluding the provisions of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods and the interstate and supranational referral law, which does not refer to German law.

2. Other law is also excluded if the contractual partner has its registered office or delivery address abroad.

3. The place of performance for performance and payment is WITEFIELD's registered office.

4. If the contractual partner is a merchant or a legal entity under public law, the exclusive place of jurisdiction for disputes arising in connection with the business relationship is WITEFIELD's registered office.

5. There are no verbal collateral agreements to these General Terms and Conditions and/or to contractual agreements. Amendments and supplements to contracts must be agreed in writing to be effective.

6. In the event that individual provisions of these General Terms and Conditions or of the contract are invalid, the validity of the remaining provisions shall not be affected. Ineffective provisions shall be replaced by effective provisions whose economic success is close to that of the ineffective provision.

7. In the event of a gap in the regulations, the aim is to achieve the legally permissible extent.

8. In the event of differences in the interpretation of the various language versions of these GTC, the German version shall prevail. If the English translation differs conceptually from the original German text, only the German version shall be binding.

WIR VERWENDEN COOKIES
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.
Alles klar, Hinweis ausblenden.